Studium oder Ausbildung?

Studium oder Ausbildung? Die Möglichkeiten, die sich nach dem Abitur bieten sind vielfältig und es stehen euch alle Türen offen! Manche von euch sind vielleicht eher für ein Studium geeignet, andere interessieren sich ganz besonders für eine Ausbildung -aber was genau bieten euch diese beiden Möglichkeiten überhaupt? Im Folgenden haben wir für euch mögliche Vor- und Nachteile aufgelistet, um euch die Entscheidung etwas zu erleichtern.

Was für eine Ausbildung spricht:

#1 Eigenes Gehalt ab Tag eins

Mit dem ersten Tag deiner Ausbildung verdienst du Geld – das ist ein ganz besonderes Gefühl, auch, wenn es nicht unbedingt sehr viel ist.

#2 Lernen durch Praxis

Von der Bezahlung abgesehen ist natürlich der praktische Teil der Ausbildung entscheidend: wenn ihr nicht so die Theoretiker seid, die immer nur Bücher wälzen wollen, sondern ihr direkt mit anpacken wollt, seid ihr hier richtig.

#3 Teil des Teams

Klar gibt es im Studium Gruppenarbeit. Größtenteils und vor allem dann, wenn es drauf ankommt (beispielsweise bei Klausuren) bist du jedoch als Einzelkämpfer unterwegs. Während deiner Ausbildung hast du jedoch nicht nur einen Anleiter an deiner Seite, sondern arbeitest in einem Team für die Zielerreichung.

#4 Klare Aufgabenstellung und Struktur

Zu Beginn deiner Ausbildung bekommst du einen sogenannten Ausbildungsplan vorgelegt, der dir zeigt, was du in dieser Zeit lernen wirst. Zusätzlich hast du einen direkten Ansprechpartner, der dich bei Fragen unterstützt, denn du kannst nicht von Anfang an alles wissen. Klare Anweisungen und Aufgaben definieren während der Ausbildung deinen Arbeitsalltag, damit du schnell Fuß fassen kannst.

#5 Selbständigkeit

Als Auszubildende/r kannst du dich dank deines Gehaltes von deinen Eltern lösen und dich emotional unabhängig machen.

#6 Berufliche Sicherheit

Wenn du deine Sache gut machst, hast du also optimale Chancen nach der Ausbildung direkt in ein Angestelltenverhältnis überzugehen.

#7 Nicht nur lernen

Du bist nicht der Typ für nächtelanges Lernen in der Bibliothek und möchtest lieber praktisch arbeiten? Perfekt, denn als Auszubildende/r musst du meist nur wenige Tage in der Woche die Berufsschule besuchen.

#8 Berufliches Netzwerk

Wer arbeitet, lernt neue Leute kennen und knüpft neue Kontakte. Das kann sich auch positiv auf eure Karrierechancen auswirken 😉

Was für ein Studium spricht:

#1 Zahlreiche Studiengänge zur Auswahl

Tausende Studiengänge aus verschiedene Fachbereichen bereiten dich auf verschiedenste Berufe vor. Hier ist für jeden was dabei!

#2 Bessere Karriere- und Aufstiegschancen

Oftmals bevorzugen Unternehmen Akademiker in den höheren Positionen: die Aufstiegschancen mit erfolgreichem Studium sind also höher.

#3 Schlüsselqualifikationen

Im Studium lernt man nicht nur die jeweiligen Studieninhalte, sondern auch noch weitere wichtige Soft Skills. Sich bei Hausarbeiten im Team absprechen und die einzelnen Aufgaben verteilen, vor dem ganzen Studienkurs eine Präsentation halten oder in freiwilligen Kursen eine weitere Fremdsprache lernen- all das fördert die persönliche Entwicklung.

#4 Selbständigkeit

Sich in einer neuen Stadt zurecht finden, die erste eigene Wohnung beziehen oder dafür sorgen, dass man immer genug saubere Wäsche im Schrank hat – all das sind Aufgaben, die einen in der Studienzeit erwarten. Dazu kommt das eigenständige Lernen für Klausuren und die gesamte Studienorganisation – in einem Studium lernst du, dich selbständig zu organisieren.

#5 Bessere Verdienstmöglichkeiten

Zahlreiche Umfragen zeigen, dass Absolventen eines Studiums im Verlauf ihres Berufslebens besser verdienen als Arbeitnehmer ohne Studium.

#6 Niedrigere Arbeitslosenquote

Unter Akademikern ist die Arbeitslosenquote niedriger als in den anderen Bevölkerungsgruppen. Das liegt daran, dass sich Akademiker für höher qualifizierte Jobs eignen und meist ein breiteres Einsatzspektrum haben.

#7 Spaß im Studium und Begeisterung für das Fach

Neue Leute kennenlernen, ausgiebig feiern, ein Semester im Ausland verbringen – nie mehr wirst du so viel Freiheiten und Freizeit haben wie im Studium. Nicht umsonst bezeichnen viele Erwachsene ihre Studienzeit als eine der besten im Leben. Dazu kommt, dass ihr im Studium auf ein bestimmtes Ziel hinarbeitet und euch bewusst für ein Fach entschieden habt: dadurch ist eure Motivation höher.

#8 Investition in die eigene Bildung

Klar, ein Studium ist oftmals kostspielig – es lohnt sich am Ende aber. In die eigene Zukunft zu investieren ist nie falsch. 😉

Folgendes könnte euch interessieren