Körperliche und mentale Fitness 

„Denkt dran, in sechs Monaten schreibt ihr die erste Abiklausur. An eurer Stelle würde ich jetzt mal anfangen zu lernen…“ Wie bitte?! Dass der Schulalltag als Abiturient alles andere als einfach ist, wissen wir wohl alle. 

Aber dass sich aus diesem Stress Folgen für die körperliche und geistige Verfassung ergeben, scheint nur den wenigsten Schülern klar zu sein. Ob stundenlanges Sitzen im Klassenzimmer oder  am Schreibtisch, das gebeugte und unbequeme Sitzen über Büchern oder einfach nur der Druck, den die Lehrer machen – all das hat Auswirkungen auf euren Körper und euer Denken.

Damit ihr also in dem ganzen Stress nicht euren Körper vernachlässigt, haben wir hier einige Tipps für euch, mit denen ihr die Klausurenphasen erfolgreich und fit übersteht:

Tipp 1: Bewegung ist das A und O

Geht einfach mal nach draußen in die Natur und nehmt eure Umwelt bewusst wahr. Am besten in einen Wald oder einen nahegelegenen Park. Hier könnt ihr ein wenig joggen oder euch einfach auf einer Bank niederlassen. Frische Luft ist so wichtig für das menschliche Gehirn – wird aber oftmals unterschätzt. Wer will kann auch mal ein paar Rückenübungen machen und versuchen, den Körper zu dehnen, was nach langem Sitzen mehr als wichtig ist! Vielleicht haben manche von euch auch eine Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio. Wenn das so ist, dann nutzt diese auch und verliert euch nicht Zuhause im Abistress. Sport baut Spannung, sowie die vorhandenen Aggressionen aus dem Matheunterricht sehr schnell ab und ihr fühlt euch danach besser – versprochen. 😉

Tipp 2: Abschalten

Nach einem mega stressigen Tag solltet ihr nicht gleich weiterlernen, sondern euch erstmal etwas gönnen. Hier ist auch mal ein Video auf Youtube oder eine Folge auf Netflix erlaubt, wenn das eurer Entspannung dient, und ihr danach umso produktiver seid 😀  Denkt auch daran, immer wieder Pausen einzulegen! Außerdem könnt ihr euch einfach mal eure Lieblings-Playlist anhören und dazu euren Lieblingssnack knabbern – das macht das Lernen umso angenehmer und ihr könnt das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden.

Vergesst außerdem nicht, euch selbst keinen Druck zu machen, denn davon bekommt ihr schon genug von den Lehrern. Denkt daran, was nach dem Abi kommt. 

Noten definieren euch nicht als Menschen und die ein oder andere schlechte Note ist nun wirklich kein Weltuntergang!

Tipp 3: Soziale Kontakte

Ihr habt in dem ganzen Stress keine Zeit für eure Freunde? Moment mal. 

Es ist mehr als wichtig auch in stressigen Zeiten soziale Kontakte zu pflegen und sich einfach mal abzulenken. Also ruft eure beste Freundin mal wieder an oder geht am Wochenende mit euren Freunden weg. Diesen Ausgleich zu Stress habt ihr euch verdient und außerdem könnt ihr euch mit euren Freunden austauschen, oder euch gegenseitig beruhigen. Die meisten eurer Freunde sind wahrscheinlich in der selben Situation wie ihr, weshalb es sich anbietet, zusammen Sport zu machen und sich gegenseitig zu beruhigen. Ihr seid nicht allein!

Wir glauben an euch! 😀